Obst- und Gartenbauverein Deberndorf e.V.

Gartenfreunde im Landkreis Fürth


Information für unsere Mitglieder:

Der Tag der offenen Gartentür 2022 der Gartenbauvereine Mittelfranken:




Vatertags-Grillen beim OGV Deberndorf
Der OGV veranstaltete am Vatertag endlich wieder das im Dorf beliebte Grillfest am Ziegelweiher.
Nach einigen Vorbereitungen wie Grill anschüren, Getränke kaltstellen und Sitzgelegenheiten schaffen ging das fröhliche Miteinander dann pünktlich um 11.00 Uhr los. Das Wetter spielte zum Glück auch mit, zwar war es windig, blieb aber trocken und sonnig.
Schnell füllten sich die Bänke, es trafen sich Mitglieder und Freunde um zu Quatschen, zu Klönen und natürlich auch, um sich über Gartenthemen auszutauschen.
Der sich immer weiter zum Naturgarten umgestaltete Vereinsgarten konnte begutachtet werden.


Das neu angelegte Gemüsebeet des Kindergarten Pfiffikus zog alle Blicke auf sich. Mit viel Liebe wurden von den Kindergartenkindern Pflanzschilder und Blumen gebastelt und das Beet bepflanzt und beschriftet. Der Kindergarten wird im Rahmen der Jugendarbeit im Verein ans Gärteln und natürlich ans Ernten herangeführt.
Unsere Grillmeister hatten alle Hände voll zu tun, um die Wünsche nach unseren leckeren Grillspezialitäten wie Steaks, Bündle und Bratwürste vom Holzkohlengrill, hausgemachtem Kartoffelsalat, Krautsalat und Zaziki zu erfüllen.
Wer dann noch Platz im Magen hatte, konnte sich ab ca. 14 .00 Uhr an Kaffee und selbst gebackenen Kuchen und Torten bedienen.
Am Ende konnten wir uns über viel Zuspruch und ein gelungenes Fest freuen dank der ehrenamtlichen und freiwilligen Helfer freuen.

Kurzum: Der Nachmittag wird uns allen in schöner Erinnerung bleiben und das nächste Fest kann kommen.



Theoretischer BAUMSCHNEIDEKURS im Lehrgarten

Am Samstag, den 19.03.2022 trafen sich 15 Interessierte zu einem Baumschneidekurs mit Lars Frenzke (Kreisfachberater für Gartenkultur und Landschaftspflege Landkreis Fürth) im Lehrgarten des OGV Deberndorf.

Elke Büttner, die Vorsitzende, begrüßte uns alle bei herrlichem Sonnenschein, doch schon nach ca. 30 Minuten zogen schwarz-blaue Wolken auf, die nichts Gutes verhießen. Konsequent wurde weiter geschnitten, gefragt und beantwortet. Tapfer durchgehalten haben wir Gartenbegeisterte bei Schnee-Regen und rasch sinkenden Temperaturen mit Regenjacken, Decken und warmen Gedanken.                                                  Denn es war sehr informativ, wie man z.B. dem verwachsenen Spalierobst wieder Herr werden konnte. Fruchtvermehrung oder Krankheitsvermeidung, alles ist durch den richtigen Schnitt möglich. Herr Frenzke bezog unsere Fragen sofort mit ein und erklärte alles verständlich und mit einigen AHA-Effekten selbst bei Leuten mit Baumschneide-Vorkenntnissen.  So wissen wir nun, was eine „Saftwaage“ ist und warum ein Schneiden an ungünstiger Stelle zu schnellem und unerwünschtem Austreiben führt. Oder warum eine Pyramidenkrone bei Obstbäumen angestrebt wird.

Wir lernten auch, dass Baumschneiden keine einmalige Sache ist, sondern eine jährlich anfallende Angelegenheit. Stark treibende Bäume kann man nur schwer im Spalier bremsen. Da ist Wissen um die „Unterlage“ eines veredelten Baumes schon beim Einkauf geboten. Sträucher blühen besser, wenn wir im Frühjahr schneiden. Herr Frenzke informierte die aufmerksamen Zuhörer über die Unterschiede von einjährigem und mehrjährigem Holz und die Anwendung der Schnittwerkzeuge.
Achtung ist geboten bei ausgefranzten Schnittstellen, denn sie sind ein Nährboden für Krankheitserreger.
Beim Beerenobst wurde auch über den notwendigen Boden besprochen, bzw. wie man den durch Rindenmulch sauer gewordenen Boden wieder verbessern kann. Nach über 2 Stunden Wissensvermittlung und Werkzeugkunde ist ein 
interessanter Nachmittag mit Kaffee und Muffins bei kalten Füßen mit folgendem Fazit zu Ende gegangen:


• Man braucht schon eine Portion Mut, um so viel aus einem Baum herauszuschneiden.
• Scharfes Schnittwerkzeug, gute Qualität von Gartenscheren und (Klapp-)Sägen erleichtern die Arbeit und verbessern das Ergebnis.

Wir freuen uns schon auf einen Baumschnittkurs im nächsten Jahr, denn immer wieder bekommt man von Herrn Frenzke neues Wissen und viel Motivation zum Garten pflegen mit auf den Weg.




Pflegeschnitt an den Obstbäumen neben dem Radweg Deberndorf-Zautendorf


Bei herrlich sonnigem Wetter und trotz des sehr starken Windes traf sich am Samstag, den 19.02.2022 der OGV entlang des Radwegs zwischen Deberndorf und Zautendorf, um die vielen landkreiseigenen Obstbäume zu schneiden. Bei den knapp 50 Bäumen war es das Ziel, die Vitalität der Pflanzen zu erhalten und auch wieder Luft und Sonne in die Bäume zu bringen, nachdem die letzten Schnitte doch schon einige Zeit zurückliegen. Voller Tatendrang gingen die motivierte Mitglieder des OGV meist in 2er-Grüppchen mit Astscheren und Motorsägen ans Werk und kletterten auch direkt in die Bäume, reduzierten dicke und dünne Äste und verkleinerten somit das Volumen der Bäume. Um Krankheiten vorzubeugen, wurden gleichzeitig einige „Fruchtmumien“ entfernt. Die Entsorgung des Baumschnitts übernahm Jürgen Hofmann, der mehrfach mittels Heugabel und Anhänger das Schnittgut der Bäume einsammelte.

 

Hier ein herzliches Dankeschön an alle Helfer, die sich vom Wetter nicht abhalten ließen und für mehrere Stunden den OGV unterstützten.

 

Seit der Anpflanzung kümmert sich der OGV Deberndorf e.V. nach Kräften ehrenamtlich um den Erhalt und die Pflege der Obstbäume an der Kreisstraße.
Grundsätzlich sollten Obstbäume regelmäßig geschnitten werden, damit sie gesund und ertragreich bleiben. Auch gezieltes Wachstum wird so gefördert und die gefürchteten Windbrüche werden verhindert. Ein sogenannter Revitalisierungsschnitt beeinflusst auch die Bildung von neuem Fruchtholz.




Unsere Apfelernte im Oktober war sehr erfolgreich


Am 2.10.2021 hat sich „jung und alt“ an der Deberndorfer Hauptstraße eingefunden, um gemeinsam die Apfelbäume des OGV zu leeren.

Die Äpfel wurden mit zum Teil selbstgebastelten Apfelpflückern gepflückt, aber auch die Bäume selbst wurden heftig gerüttelt und geschüttelt. Aber natürlich wanderten nur einwandfreie Äpfel in die Sammelsäcke. Faule oder wurmige Äpfel sowie Gras, Zweige und Blätter haben wir entfernt.

Vielen Dank für all die helfenden Hände.

Unser diesjähriges Ernte-Rekordergebnis hatte zur Folge, dass der Anhänger zum Transport in die Mosterei des OGV Veitsbronn nicht ausreichte, sodass zusätzlich noch der Kofferraum eines Autos mit Äpfeln beladen nach Veitsbronn fuhr.

Herzlichen Dank an den OGV Veitsbronn e.V. für das Mosten.

Unser NATURREINER Apfelsaft liegt in 5l-Beuteln (ein Karton kann mitgekauft werden) neben selbstgemachter Konfitüre und Kräutersalz im Hofladen Ziegler in Deberndorf zum Verkauf aus.

(Die Beutel sind ohne Weichmacher und lebensmittelecht, angebrochen noch mind. 3 Monate und ungeöffnet mind. 1 Jahr haltbar.)

Nach getaner Arbeit trafen sich alle Helfer*innen im Vereinsgarten bei Kaffee und kalten Getränken. Zusätzlich gab es leckere Butterbrezen und Krapfen.

 




Einen Naturgarten gestalten                 

Dank Günter konnte ein Neues Hochbeet für Kinder gebaut werden

Alle elektrischen Geräte wurden durch PV-Anlage mit Strom versorgt.

Mit Maschendraht und Teichfolie wurde das Hochbeet vorbereitet.

Zum Befüllen verwendeten wir unser Unkraut.

Auch der Rasenabschnitt kam unter die Gartenerde.

Für die Erdbeeren schütteten wir im Garten ein Hügelbeet auf. 

Auch ins Hügelbeetes packten wir Unkraut. 

Das Leer-Räumen der Apfelbäume war ein voller Erfolg.

Eine größere Ernte als letztes Jahr, mit viel Tatkräftiger Unterstützung.

Der Saft kann im Hofladen Ziegler Eingekauft werden. 

Lieben Dank. Denn Natürlich waren unsere ganzen Helfer wieder Spitze.


 Sind wir fertig mit Pflücken, kommt ein Gelbes Band an die Bäume. 

Es steht für „Freies Pflücken“.

Unser neues Igel-Haus ist im Wilden Eck untergebracht. Lieben Dank an Fam. Eckmüller.

Emsiges Summen ertönt über unserer Bienenweide.

Das neu eingerichtete Bienenhotel hat die Türen längst geöffnet.

In der Kräuterspiralen leben neben Ameisen auch mehrere Eidechsen.

Viele neue Staudenpflanzen Lieferten eine ganze Menge Blütenpollen.

Die vielen Blüten unsere neuen Tulpenzwiebeln erfreuen hoffentlich bald die Insekten.

Ein Besuch hat uns sehr Erfreut. Der Bürgermeister Bernd Obst kam zu uns.

Und wieder gibt es Neue Konfitüre, diesmal mit Äpfeln und Birnen. 


Neues aus dem Lehrgarten:

Gezielt arbeiten wir daran, unseren Lehrgarten in einen Naturgarten umzugestalten. Die Zertifizierung „Naturgarten - Bayern blüht“ gibt uns dazu einiges an Vorgaben, die erfüllt werden müssen.

Bunt und vielfältig soll der Lehrgarten werden:

Und somit haben wir mit dem Kreisfachberater Herrn Frenzke, der uns immer wieder mit Ratschlägen und Tipps zur Seite steht, einheimische und insektenfreundliche Stauden ausgesucht und an verschiedenen Stellen eingepflanzt. 

Damit sich die Insekten in unserem Garten so richtig wohlfühlen, werden wir als nächstes das vorhandene Insektenhotel modernisieren, d.h. altes Nistmaterial wird gesäubert und, wo notwendig, gleich ersetzt.

Unsere schon ziemlich eingewachsene Kräuterspirale wurde von Unkraut befreit. Leider hatten nicht alle Kräuter den kalten Winter überlebt und wir pflanzten einige neue Kräuter ein. Wenn es still ist um die Spirale traut sich gelegentlich die dort ansässige Eidechse heraus und genießt an warmen Tagen die Sonne.

Außerdem haben wir ein Stück Rasen um einen Apfelbaum herum abgetragen und speziellen Samen für die neue Blühwiese eingebracht. Regen gibt es momentan genug, wir warten somit noch auf die wärmenden Sonnenstrahlen, die unsere Sämereien zum Austreiben motivieren und so den vielen Bienen und anderen Krabbeltieren Nahrung zu bieten.

Zugleich wurden die ersten Vorbereitungen unternommen, um in der nächsten Zeit die Photovoltaik-Anlage installieren zu können: Im Gartenhaus wurden alte Dämm-Materialien und zusätzlich eine Tür ausgebaut und fachgerecht entsorgt. Somit ist nun Platz für den Stromspeicher, um den für unsere zukünftigen Veranstaltungen benötigten Strom nur aus Sonnenenergie zu gewinnen. 


Willst du ein Leben lang glücklich sein,

dann leg' einen Garten an.

Chinesisches Sprichwort

 

Dieses kleine Sprichwort beschreibt ein wenig die Philosophie des OGV Deberndorf e.V.
Hier finden sich Menschen zusammen, die Freude an Blumen, Gartengestaltung und Gartenbau haben.

Ebenso Gartenfreunde, die auch zum Erhalt einer ökologischen und lebenswerten Umwelt beitragen möchten und die sich für ein Gärtnern im Einklang mit der Natur einsetzen möchten.